Parkplatznot?

Der Städte- und Gemeindbund wettert gegen das Aus der Stellplatzpflicht.

Mit einem guten ÖPNV wären gar nicht so viele Parkplätze nötig.
Der Umstand, dass viele Haushalte ein oder mehrere Autos haben liegt in der notwendigen erhöhten Mobilität bei ÖPNV-Angeboten von gestern.

Zudem reicht ein Parkplatz in einigen Fällen ohnehin nicht.

Jeder Parkplatz heißt Flächenfraß, denn den Fläche steht nicht mehr der Grundwasserregeneration und dem Wachstum von Pflanzen zur Verfügung.

Zudem müsste es längst Pläne geben, um den Verkehr aus den Städten heraus zu halten, eben gerade weil sich in den Ballungszentren vielfach auch Umweltzonen finden. Da bedeutet mehr Verkehr auch mehr Probleme.

Vielleicht sollten man sich die Gelder für den Städte und Gemeindebund sparen und lieber in einen guten ÖPNV und durchdachten investieren. Aber hier sehe ich keine Forderungen.

Veröffentlicht unter Aktuelles, Allgemeines, Aus der Region, Umweltschutz | Verschlagwortet mit , | Kommentar hinterlassen

Piratenpartei Duisburg Teil 1 – Facebookgruppe

Einer der Grundwerte der Piraten ist Transparenz und das Ändern der etablierten Politik.

Auch Whistleblowing will die Piratenpartei fördern. Missstände nicht einfach hinnehmen.

Genau in diesem Sinne will ich diese Serie von Blogbeiträgen verstanden wissen.

Die Missstände im Kreisverband Duisburg bestehen nicht erst seit gestern. Es gab viele Versuche daran etwas zu ändern, aber die Verantwortlichen sind lern- und beratungsresistent. Was ich sehr bedauerlich finde. Noch viel bedauerlicher finde ich, dass ich dies Probleme kurz vor einer Wahl öffentlich mache.

„Hier stehe ich und kann nicht anders!“ (angeblich Luther und sehr passend)

Die meisten Informationen sind ohnehin öffentlich zugänglich. Ich fasse sie hier nur zusammen.

Ich bin nur der Überbringer der Intransparenz und versuche diese zu beheben, also wenn ihr jemanden strafen wollt, dann die Verantwortlichen.
====================================================================

Bei Facebook gibt es eine Gruppe der Piratenpartei Duisburg.

Als ich letztens mal einen Beitrag dort teilen wollte, stellte ich fest, dass ich dort nicht mehr Mitglied war. Ursache dafür dürfte wohl ein früheres kritisches Posting gewesen sein in dem ich es wagte den Kreisvorstand öffentlich zu kritisieren. Bedauerlicherweise ließ ich mich dazu hinreißen auf trollige Beiträge etwas ausfallend zu werden.

Ich weiß ‚don’t feed the troll‘, ist aber manchmal gar nicht so einfach.

Eine offizielle Nachricht über den Rausschmiss gab es nicht. Aber das hätte ich auch nicht erwartet. Der handlungsunfähige Vorstand steht in meinen Augen schon länger für Intransparenz. Aber dazu demnächst an dieser Stelle mehr.

pidu

Veröffentlicht unter Duisburg, Grundrechte, Piratenpartei | Verschlagwortet mit , , , | Kommentar hinterlassen

Mehr Lärm für die Schiene?

Pofalla sollte mal seine Hausaufgaben machen. Lärm hindert bestimmt nicht daran mehr Züge auf die Schiene zu bringen und wenn nützen leisere Züge gar nichts, wenn es dafür mehr werden. Der Lärm bleibt gleich oder nimmt sogar zu. Der Lärmschutz wäre also gar keiner. Zumal das Rumpeln der Waggons teilweise sogar spürbar ist, also man diese gar nicht hören muss, sondern als Infraschall übertragen werden.

Allerdings scheitert der Gütertransport an vielen Stellen im Bahnnetz nicht am Lärm, sondern an ohnehin ausgelasteten Strecken. Da würde es dann leiser, aber mehr Güter konnten dann aber nicht transportiert werden.

Veröffentlicht unter Aktuelles, Allgemeines, Grundrechte, Umweltschutz, Verbraucherschutz | Verschlagwortet mit , , | Kommentar hinterlassen

Sicherheitsreform

Ich wäre so langsam auch für eine Sicherheitsreform. Einem Mindest-IQ für die Wählbarkeit, denn wenn man die populisten Forderungen mancher Politiker liest, sind die inhaltlich noch unter dem Kellerbodenniveau.

Aber mal im ernst. Hier versucht ein Innenminister mal wieder seine Agend durchzudrücken und nimmt den Terror bzw. die Angst als Grund dafür. Obwohl doch mittlerweile feststeht, dass die Sicherheitssystem im LKW die meisten Menschenleben in Berlin gerettet hat.

Wo also ist die Forderung von Dobrindt, dass nun flächendeckend alle in Deutschland verkehrenden LKW mit so etwas ausgerüstet sein müssen? Wo ist die Gesetzesinitiative dies auch ins Verkehrsrecht aufzunehmen? Und wenn man dann schon dabei ist könnte man für sämtliche Gefährder am Steuer vielleicht auch mal die Strafen drastisch verschärfen.

Würden jedenfalls real und nicht populistisch mehr Menschenleben retten, als jedes neue Überwachungsgesetz.

Von realen Gefahren durch Lärmterror und Umweltverseuchung mal ganz abgesehen.

Die Antworten auf meine Fragen würden mich wohl verunsichern…

Veröffentlicht unter Aktuelles, Grundrechte, Privatsphäre, Umweltschutz | Verschlagwortet mit | Kommentar hinterlassen

Warum zwingt Yahoo zum Passwortwechsel?

Als ich mich in meinen so wahnsinnig sicheren Yahooaccount einloggen musste, weil der externe Abruf nicht mehr klappte, stellte ich fest, dass Yahoo einen nun nicht mehr bittet das Passwort zu wechseln, sondern dazu zwingt. Angeblich wegen verdächtiger Aktivitäten. Na ob das mal nicht eine Ausrede ist.

Wohl ganz dem Motto:
Make Yahoo Hacked Again?
Was aber natürlich nicht an den Passwörtern lag, sondern an der Unfähigkeit des Unternehmens.

Besonders scharf ist Yahoo auch auf Telefonnummern. Man kann die Abfrage zwar unbeantwortet lassen, aber Yahoo droht fast schon. Jedenfalls fühlt es sich so an.

Man darf sich fragen, wie lang diese Angabe bei Yahoo noch freiwillig bleiben wird. Also wer schon woanders einen vernünftigen Account hat, bekommt eine gute Gelegenheit zum Wechseln.

Am drolligstens fand ich die sehr sinnige Hinweismail mit dem Betreff:
„Password change for your Yahoo account“
Man kann die Mails ja schließlich nicht mehr extern abrufen, wenn man das Passwort ändert und intern ist ein Hinweis auch nicht nötig, denn wenn man nicht selbst das Passwort änderte erfährt man es, wenn man plötzlich nicht mehr herein kommt.

So ganz nach dem Motto wir schicken Ihnen das neue Passwort an Ihre Emailadresse. Wenn der Rest des Unternehmens genauso durchdacht arbeitet, wundert mich der Hack nicht im geringsten.

Veröffentlicht unter Grundrechte, Internet, EDV & Co, Privatsphäre, Verbraucherschutz | Verschlagwortet mit , , , | Kommentar hinterlassen

Spruch zum Sonntag

Im Gegensatz zur Religion hält sich die Wissenschaft an Fakten.

(Ulrich Scharfenort, 26.07.2015)

Veröffentlicht unter Allgemeines | Verschlagwortet mit , , , | Kommentar hinterlassen

Unser OB beliebt zu scherzen

Da muss man 2. Januar doch echt in der Zeitung ein Interview mit unserem Oberposer äh Verzeihung Oberbürgermeister Sören Link ertragen, wonach er sicherlich arge Schulterschmerzen von auf die Schulterklopfen davon getragen dürfte.

Er meint also wirklich die Stadtentwicklung mit der Kettensäge wäre ein guter Weg für eine schönere Stadt? Also echt, geht es wirklich noch schlimmer?

Und von welchem Brachgrundstück an der Mercatorstraße faselt er? Meint er etwa den letzten Rest Natur, der noch dort ist?

Und warum wünscht er sich eine Regelung, dass jene die bestellen auch bezahlen? Geht es noch peinlicher? Wenn Auftraggeber nicht bezahlen dann klagt man, bis sie zahlen. So läuft es jedenfalls dann, wenn man wirklich unabhängig wäre und nicht nur jemand der gut auf Fotos wirkt und ansonsten nur ein braver Parteisoldat ist. Nicht Jammern, sondern Klagen, dass wäre mein Motto. Aber eine Klage gegen Landes- oder Bundes-SPD wagt er wohl nicht.

Und was ist so toll daran keine Schulden zu machen? Die Stadt wird kaputtgespart und ständig wird mit dem Sparkommissar gedroht. Ach wie toll. Bei ehrlichen Sparanstrengungen wären die ganzen Versorgungspöstchen längst gestrichen worden. Die Selbstbedienungsmentalität widert mich an. Und wir Bürger bekommen als dank dafür auch noch eine verkrüppelte Verwaltung, der Leistungsfähigkeit immer mehr nach unten zeigt.

Und beinhaltet eine konsequente Nulll-Toleranz-Strategie auch Arbeitsverweigerung der zuständigen Stellen bei Missständen aktiv zu werden? Wahrscheinlich zeigen sich auch hier die Auswirkungen der „Personaleinsparungen“, die für uns Bürger ziemlich teuer sind. Und es wird doch überall bei den kleinen Problemen nur zugeguckt. Aber eine Strategie zu glauben ist eh hanebüchen. Sollte man sich nicht lieber mit Fakten überzeugen, als einfach etwas zu glauben? Jemand leichtgläubiges als OB?

Und wo macht die DVG einen guten Job? Ich könnte auf der Stelle mehrere Punkte aufzählen, wo die DVG einen miesen Job macht.

Um warum sollte es nicht gerechtfertigt sein Fehlverhalten zu kritisieren? Menschen-/Grundrechte sind nun einmal keine Meinung, sondern ein Fakt.

Veröffentlicht unter Duisburg, Finanzlage, Lokalpolitik | Verschlagwortet mit | Kommentar hinterlassen