Hochzeit ist Hochzeit

Was ist das für ein Mann, der es nicht schafft mit seinen Kindern über Homosexualität zu reden? Ist doch egal, wer wen liebt. Liebe ist etwas wundervolles. Wenn mehr Liebe in der Welt wäre und weniger Hass wäre vieles besser. Egal nun ob Hass, Angst oder Abneigung gegen eine von der eigenen vermeintlichen Norm abweichenden Liebe oder Hass, weil die “Liebe” von anderen nicht geteilt wird.

Liebe und Sexualität sind so eng miteinander verknüpft, wie Hass und Gewalt. Und dennoch wird gelebte Liebe und Sexualität verdammt, während Gewalt zelebriert wird, als wäre es was ganz tolles. Erst wenn man sich von Angst und Hass befreit, kann man wahrhaftig Lieben.

Veröffentlicht unter Grundrechte | Hinterlasse einen Kommentar

Video DownloadHelper zwingt zur Installation

Neuerdings scheint der Video DownloadHelper nicht mehr richtig zu funktionieren. Jedenfalls will er nicht mehr Downloaden, sondern erst einmal ein weiteres Programm installieren außerhalb vom Firefox. Einen Konverter. Seltsam nur, dass dies bisher ohne funktioniert hat.

Ebenfalls seltsam ist, dass in der letzten Zeit nach jedem Update eine Seite aufgerufen wurde, was einfach nur unnötig und nervig ist. Da kann man das Plugin auch direkt abschalten und nur aktivieren, wenn man es braucht. Zudem wurde die Seite nicht beim Start aufgerufen, sondern einfach irgendwann und störte dann erheblich.

Wenn man sich diese Seite anschaut findet man zahlreiche schlechte Bewertungen, weil man neuerdings zu einem Konverter gezwungen wird, der ein Wasserzeichen einblendet und anscheinend nur in der kostenpflichtigen Version ohne arbeitet. Die angebliche Begründung steht hier in englisch.

Einige der Antworten in den Reviews sind ziemlich frech.

Aber mit dem Suchbegriff “Youtube-Downloader” finde man unter den Add-Ons zahlreiche Alternativen aus denen man nur eine auswählen muss.

Veröffentlicht unter Internet, EDV & Co | Verschlagwortet mit , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Kampf der Videoüberwachung

Ist auf jeden Fall viel Arbeit dafür zu Sorgen, dass der Datenschutz eingehalten wird.

Es gibt zu viele die illegal Überwachungskameras im öffentlichen Raum betreiben. Manchmal habe ich nicht wenig Lust mein Grundrecht auf informationelle Selbstbestimmung mit nem Baseballschläger zu verteidigen.

Allein für Duisburg lassen sich massig Verstöße gegen die Regeln für die Videoüberwachung finden. Aber bevor ich zu Gewalt greife melde ich die Kamera lieber dem LDI und ich werde damit definitiv weiter machen.

Egal ob der große Discounter oder der kleine Tabakladen, sehr viele betreiben ihre Kameras absolut illegal. Wahrscheinlich können diese nicht einmal die entsprechenden rechtlich notwendigen Unterlagen vorweisen.

Aber es ist keineswegs Aussichtslos, denn schon an einigen Stellen hat sich was getan. So sind inzwischen die Überwachungskameras im Außenbereich des Forums mit Plastiktüten überzogen, weil diese dort nicht betrieben werden dürfen und selbst manche Banken haben eingesehen, dass es so nicht geht.

Veröffentlicht unter Grundrechte, Privatsphäre, Verbraucherschutz | Verschlagwortet mit | Hinterlasse einen Kommentar

Ist Gentechnik schlecht?

Einige werden mich vielleicht jetzt steinigen, wenn ich hier kein pauschales Nein von mir gebe, aber Gentechnik ist nicht per se schlecht. Es kommt immer darauf an, was man damit macht. Unter welchen Bedingungen und mit welchen Zielen.

In der Medizin sorgt Gentechnik für kostengünstigere und umweltfreundlicher hergestellte Medikamente. Ebenso werden einige Produkte in der chemischen Industrie mit gentechnisch modifizierten Bakterien bzw. mit Enzymen, also durch Biotechnologie hergestellt.

Die Produkte sind hier durch eine bestimmte Substanz charakterisiert und dies ist relativ gut verifizierbar. Die Nutzen-Risiko-Relation ist aus meiner Sicht recht gut.

Anders sieht es dagegen aus, wenn Pflanzen für Nahrungsmittel modifiziert werden. In diesen Pflanzen sind eine Vielzahl von Substanzen, die hinterher im Nahrungsmittel landen. Werden Gene zur Produktion von Giftstoffen in die Pflanze eingeschleust, so kann dies ungeahnte Konsequenzen haben.

Natürlich wird von den Pflanzenproduzenten behauptet das keine Gefahr drohe, aber die Erfahrung bei vielen Technologien zeigt, dass Gefahren im Zuge von Profitmaximierung immer wieder klein geredet werden und man den Aussagen von Unternehmen hier misstrauen muss und sei es nur aus Gründen der Selbsterhaltung. Die Konsequenzen aus einer neuer Substanz lassen sich erst nach einiger Zeit absehen und selbst dann dauert es noch eine Weile, bis die Verursacher für Schäden aufkommen. Dies hat sich immer wieder gezeigt.

Nehmen wir als Beispiel mal eine Pflanze eines großen Gentechkonzern, die gegen einen bestimmten Giftstoff immun ist. Welche Konsequenzen ergeben sich aus so eine Immunität der Pflanze? Erst einmal wird der Giftstoff hemmungsloser eingesetzt, als wenn dies nicht der Fall wäre. Natürlich wird der Bauer nicht Tonnen einfach so auf den Acker kippen, aber trotzdem kann er die Dosis erhöhen und damit den Ertrag. Allerdings steht der Giftstoff inzwischen im Verdacht krebserregend zu sein. Somit sorgt die gentechnische Modifikation indirekt für ein höheres Risiko an Krebs zu erkranken.

Ich denke die Namen des Konzerns und des Giftstoffes kann jeder erraten.

Teilweise werden aber auch Pflanzen modifiziert, dass sie einen Giftstoff bilden, welcher dann Insekten töten soll. Dies ist natürlich nicht nur eine Gefahr für den Menschen, dass die Giftstoffe auch in der Nahrung landen, sondern auch für nützliche Insekten.

In Nahrung hat Gentechnik nichts zu suchen und wenn ein Hersteller trotzdem meint etwas ins Essen mischen zu müssen, dann sollte eine deutlicher Hinweis darauf prangen.

Veröffentlicht unter Grundrechte, Umweltschutz, Verbraucherschutz | Verschlagwortet mit , | Hinterlasse einen Kommentar

Spruch zum Sonntag

Risikobewusstsein ist ein Überlebensfaktor.
(Ulrich Scharfenort, 13.11.2012)

Veröffentlicht unter Allgemeines | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Wirtschaftsunweiser Bofinger

Für Geschäfte macht es vielfach keinen Unterschied, wie man bezahlt, denn Kosten haben sie so oder so. Und Verbrecher bezahlen eher mit Kleingeld, als mit großen Scheinen da diese Geldsummen leichter unter das Volk zu bringen sind. Zudem bei Drogengeschäften wohl überwiegend kleine Scheine reinkommen dürften.

Fühle mich schon ein wenig persönlich angegriffen, denn ich habe zum Beispiel schon mal ein Auto mit 500ern bezahlt und auch für andere größere Summe sind diese Scheine angenehmer.

Außerdem geht Bargeld z.B. bei ALDI deutlich schneller, als das zahlen mit der Karte.

Weisheit setzt voraus, dass man alle Aspekte oder möglichst viele einer Sache durchdacht. Somit ist Bofinger definitiv nicht Weise.

Mal abgesehen davon, dass man noch Transparenter wird und jeder weiß, was man wo gekauft hat. Selbst der Einkauf im Sexshop bleibt nicht verborgen.

Auch Spenden, wie in der Kirche oder eine Spendendose sind mehr möglich.

Und schlussendlich reicht ein Computerfehler und alles ist weg. Bargeld ist das schon etwas schwieriger.

Veröffentlicht unter Aktuelles, Grundrechte, Privatsphäre, Verbraucherschutz | Verschlagwortet mit | Hinterlasse einen Kommentar

DBB hat doch wirklich geantwortet

Wie nicht anders zu erwarten wird das GDL in Schutz genommen.

Sehr geehrter Herr Scharfenort,

vielen Dank für Ihre Mail, auf die ich gerne kurz antworten möchte. Vorweg: Wir haben großes Verständnis für Ihren Unmut über die aktuelle Lage und die Konsequenzen der Arbeitsniederlegungen bei der Bahn.

Ich möchte aber – in aller Anerkenntnis der gravierenden Folgen der Bahnstreiks für alle Beteiligten – betonen, dass es sich entgegen der weit verbreiteten öffentlichen und (nicht zuletzt dank der weitaus größeren und agenturgestützten Kommunikationsmacht der DB AG) veröffentlichten Meinung bei der GDL mitnichten um eine “streikwütige” Gewerkschaft handelt, die grundlos Arbeitskämpfe vom Zaun bricht und “Millionen Menschen rücksichtslos schikaniert”. Die GDL ist eine Interessenvertretung für die Beschäftigten der Bahn (ArbeitnehmerInnen und BeamtInnen gleichermaßen). In deren Auftrag will die GDL und will Claus Weselsky als ihr gewählter Vorsitzender einen Tarifabschluss erreichen. Am Verhandlungstisch war das offenkundig bisher nicht zu realisieren, und es wurde reichlich “verhandelt” in den letzten Monaten. Deswegen haben die GDL-Gremien entschieden, zur “ultima ratio”, dem Streik – schwerpunktmäßig eindeutig im Güterverkehr, aber eben auch im Personenverkehr – zu greifen. Daran ist nichts verwerflich, das ist gelebte Koalitionsfreiheit und Tarifpluralität, die unsere Verfassung mit Artikel 9 schützt und mit der die Bundesrepublik seit Jahrzehnten sehr gut fährt. Dass unter diesen Arbeitsniederlegungen wieder sehr viele Menschen leiden müssen, ist nichts anderes als Folge der Privatisierung der Bahn, vor der wir seinerzeit immer gewarnt haben.

In vertraulichen Gesprächen hat der dbb-Bundesvorsitzende Klaus Dauderstädt immer wieder versucht, vermittelnd auf die Tarifparteien im Bahnkonflikt einzuwirken und sich positiv über eine mögliche Hinzuziehung unabhängiger Dritter geäußert. Unter der nachvollziehbaren Voraussetzung, dass zuvor die Rahmenbedingungen geklärt sind, sind dazu inzwischen auch beide Seiten bereit. Für die Streikgeldunterstützung sieht die dbb-Satzung seit vielen Jahren bestimmte Regularien vor, die für alle Mitgliedsgewerkschaften gelten. Für die aktuelle Streikmaßnahme wurde von der GDL kein Antrag auf Streikgeldunterstützung gestellt.

Mit freundlichen Grüßen,

Dem kann ich ja so nicht zustimmen:

Tut mir Leid,

aber das stimmt nicht! Der aktuelle Streik ist durch das Grundgesetz nicht geschützt, da dieser massiv in die Grundrechte Dritter eingreift. Man kann sich nicht einfach ein Grundrecht rauspicken und die anderen vernachlässigen. Diese Drangsalierung der auf die Bahn angewiesenen Bevölkerung verursacht massiven Stress und das ist Körperverletzung.

Man braucht sich keine PR rauszupicken, da reichen meine persönlichen Erlebnisse als Bahnkunde und der Rücksichtslosigkeit der GDL schon seit etlichen Jahren.

Somit sehe ich gute Chancen auf eine Klage wegen Sittenwidriger vorsätzlicher Schädigung (§ 826 BGB) von auf die Bahn angewiesene durch die GDL.

Hatte aber ohnehin keine andere Antwort erwartet schließlich geht es ja auch um DBB gegen DGB.

Mit freundlichen Grüßen

Ulrich Scharfenort (Duisburg-Rheinhausen)

Veröffentlicht unter Aktuelles, Allgemeines, Grundrechte, Verbraucherschutz | Verschlagwortet mit , | Hinterlasse einen Kommentar