Die Überwachungsparteien schlagen wieder zu

Anstatt sinnvolle Konzepte zur Abstellung von Missständen zu erstellen, kommt das Billigkonzept Videoüberwachung. Löst zwar nichts, aber man kann behaupten man hätte etwas gemacht. Und gleichzeitig wird hier noch ein Weltbild von vorgestern präsentiert. Als wären es nur Mütter mit Kinderwagen unterwegs. Wenn man sich umschaut sieht man jede Menge Väter mit einem Kinderwagen unterwegs. Und das ungeachtet der Herkunft.

Eine einfache Lösung wäre es den Aufzug durch eine Rampe zu ersetzen. Sind dann Einmalkosten, dafür dann auf Dauer weniger.

Und wieso hat das Unternehmen Bahn keine Standardaufzüge? Wo halt dann die Ersatzteile auch auf Lager sind. Ist doch kein Wunder, dass die Bahn ein Verlustgeschäft ist, wenn man nicht bestimmte Bereiche standardisiert.

Veröffentlicht unter Duisburg, Grundrechte, Privatsphäre | Verschlagwortet mit , | Kommentar hinterlassen

Gülleimporte aus Holland

Sondermüll aus Holland auf deutschen Äckern und Feldern abladen? Als käme nicht bereits genug von deutschen Bauern. Das als ordnungsgemäße Landwirtschaft zu bezeichnen ist purer Hohn. Und ja inzwischen nenne ich es Sondermüll, denn mit Medikamenten, Hormonen und wer weiß was noch, kann man es nicht als „Dünger“ bezeichnen. Das ist nichts als eine preisgünstige Versorgung, damit einige ihr Steak für einen Euro bekommen. Schade, dass es keine Supermärkte gibt, welche hier wirkliche Nachhaltigkeit verkaufen. Also Fleisch wo die Gülle umweltverträglich entsorgt wird. Dann lieber weniger Fleisch und dafür nachhaltig.

Durch die Überdüngung werden die Wiesen geschädigt und wegen der Nähe landet sicherlich auch einiges im Rhein. Der ganze Westen ist keine Trinkwasserschutzzone. Die Gülleverklappung trägt sicherlich nicht unwesentlich dazu bei. Da ist es ziemlicher Hohn, dass sogar noch auf die Niederlande und ihre Wasserbelastung hingewiesen wird. Deutschland verstößt derzeit gegen die Richtlinien bzw. Verordnungen der EU, welche unser Trinkwasser sauber halten sollen.

Das sich die Landwirtschaftskammer für die Entsorgungspraxis ausspricht versteht sich ja von selbst. Auf deren Seite wird Belastung mit Medikamenten verschwiegen und die Schädigung des Grundwassers kleingeredet. Seltsam, dass für die Tierproduktion andere Regeln gelten, als für anderes produzierendes Gewerbe. Und nicht zuletzt trägt die Verklappung auch zur Entstehung multiresistenter Keime bei. Und nicht zuletzt trägt die Verklappung auch zur Entstehung multiresistenter Keime bei. Auf meine Frage zu diesem Thematiken schweigt die Landwirtschaftskammer, eben weil sie keine brauchbaren Antworten hat. Die Chemieindustrie ist im Vergleich zur Landwirtschaft richtig sauber und umweltfreundlich.

Veröffentlicht unter Duisburg, Duisburger Westen, Grundrechte, Umweltschutz, Verbraucherschutz | Verschlagwortet mit , , | Kommentar hinterlassen

Dieselfahrverbote

Wenn Herr Minister Remmel Maßnahmen vorschlägt um Fahrverbote zu vermeiden, dann sollte man den Blick zuerst zum Landesverkehrsministerium wenden, wo diese eigentlich herkommen sollten. Schon seit Jahren wird bzgl. Binnenschifffahrt, die noch weitestgehend ungefiltert ihre Abgase in die Luft blasen auf die EU verweisen. Statt besserer ÖPNV wird auf Ausbau und Erweiterung gesetzt. Einige Städte (z.B. Duisburg) schaffen sogar Maßnahmen, welche der Luftqualität dienen ab. Andere gehen massive Probleme im Zuständigkeitsbereich (z.B. Düsseldorf) erst gar nicht an.

Und die Bundespolitik schafft auch keine Anreize. Vor einem Dieselverbot wäre erst einmal die Abschaffung von Steuerbegünstigungen von Kraftstoffen, wie Diesel und Kerosin sinnvoll.

Aber bei der Verkehrspolitik wird wohl nur die Zahl der Arbeitsplätze gesehen und nicht die Zahl der Umwelttoten.

Wobei es eine ganz einfache Methode gibt, die Geschwindigkeit zu reduzieren. Stadt 50 in der Stadt halt nur 30. Macht den Verkehr aus flüssiger, wenn Ampeln entsprechend angepasst werden.

Veröffentlicht unter Duisburg, Grundrechte, Umweltschutz | Verschlagwortet mit , , | Kommentar hinterlassen

Spruch zum Sonntag

Mit Toleranz ist es, wie mit Nachgeben, wenn der Klügere immer nachgibt, reagieren die Dummen.

(Ulrich Scharfenort, 09.02.2016)

Veröffentlicht unter Allgemeines | Verschlagwortet mit , , , | Kommentar hinterlassen

USA will Laptop aus Handgepäck verbannen

Wie verschiedene vertrauenswürdige Medien berichten untersagt die USA die Mitnahme von Laptops im Handgepäck.

Angeblich wegen Terrorgefahr. Ich habe meine Zweifel daran, dass man in einem Laptop eine Detonation auslösen kann. Der kritische Querschnitt dürfte hier unterschritten sein. Es muss hier also einen anderen Grund geben.

Der Spiegelartikel deutet bereits an, dass man das Gepäck dann gründlicher kontrollieren könne. Das heißt allerdings nicht nur, dass man das Gepäck röntgt, sondern kann auch bedeuten, dass man den Laptop aus dem Gepäck entnehmen kann um anschließend den Inhalt anzusehen. Dies dürfte eher an der Wahrheit liegen.

ein Grund mehr nicht in die USA zu fliegen, zumal man jetzt eventuell auch noch Passwörter rausgeben soll. Es gibt genug schöne Orte in Europa, wo man hin kann ohne komplett ausspioniert zu werden. Ins Land der Paranoia muss ich nicht unbedingt. Die USA haben ihre Freiheit längst gegen Überwachung getäuscht und aktuell wird die Wahrheit mehr und mehr gegen alternative Fakten getauscht.

Veröffentlicht unter Fluglärm, Grundrechte, Privatsphäre, Umweltschutz | Verschlagwortet mit , , | Kommentar hinterlassen

FDP = Feige Demokratische Partei?

Seltsam, dass die FDP Verhandlungen mit Angst für Deutschland ausschließt.
Umweltpolitisch ist die Schnittmenge zumindest extrem groß und beide Parteien setzen dort auf Rückschritt statt Fortschritt.

Das ist Feigheit. Anstatt mutig ein neues Energiesystem in Deutschland zu etablieren und damit auch den Export für die Zukunft zu gestalten wird auf Hergebrachtes gesetzt.

Veröffentlicht unter Aktuelles, Allgemeines, Politik | Verschlagwortet mit | Kommentar hinterlassen

Deutscher Datenschutz fühlt sich nicht für Google zuständig

Das macht doch fassungslos, dass die deutschen Datenschutzregeln so rückständig sind, dass man sich nicht zuständig fühlt für Google.

Unsere Daten werden also doch nicht geschützt oder wie muss man diese Antwort verstehen?

Sehr geehrter Herr Scharfenort,

für Ihre E-Mail vom 19. März 2017 danke ich Ihnen.

Leider ist es mir nicht möglich, zum Angebot des Unternehmens Google Inc. eine datenschutzrechtliche Bewertung abzugeben. Ich bitte hierfür um Verständnis.

Die Datenschutzkontrolle im privatwirtschaftlichen Bereich, also auch bei (deutschen) Internet-Angeboten, obliegt den Aufsichtsbehörden der Länder, wobei sich die örtliche Zuständigkeit nach dem Sitz der jeweiligen Firma richtet.

Eine Zuständigkeit deutscher Behörden für Internet-Angebote außereuropäischer Unternehmen ist nur dann gegeben, wenn diese eine Niederlassung in Deutschland haben. Die Webseiten unter http://www.google.de und die auf diesen Seiten vorgehaltenen Serviceswerden angeboten von Google Inc., 1600 Amphitheatre Parkway, Mountain View, CA 94043, USA.

Eine deutsche Niederlassung gibt es nicht. Google verfügt lediglich über einen administrativen Ansprechpartner mit Sitz in Hamburg.

Also vom Datenschutz her finde ich so eine Antwort ziemlich arm.

Veröffentlicht unter Grundrechte, Privatsphäre | Verschlagwortet mit , , | Kommentar hinterlassen