NRZ fühlt sich nicht für Werbung verantwortlich

Am vergangenen Samstag fand sich in der NRZ Werbung der Deutschen Goldmünzen GmbH. Ich schrieb deshalb diversen Verbraucherschutzstellen und auch dem NRZ Leserservice.

Guten Tag,

ich bin zwar generell kein Freund von Werbung, aber manchmal ist sie sogar hilfreich, in diesem Fall ist sich aber nur irreführend.

In der Samstagausgabe der NRZ lag zumindest hier in Duisburg ein Umschlag bei, welcher ein Schreiben der Deutschen Goldmünzen GmbH enthielt.

Erst einmal wird der Eindruck vermittelt, dass die angepriesene Münze wäre aus Gold und nicht einfach nur vergoldet. Gut der Preis sagt einem dies zwar, wenn man den Goldkurs kennt, aber da achtet auch nicht jeder drauf.

So wird von einer Münze mit 24-Karat-Gold gesprochen und im Text das Gold hervorgehoben, aber nicht der Begriff vergoldet erwähnt, sondern von veredelt gesprochen. Da sich das Schreiben an alle Leser richtet, soll hier offensichtlich der Eindruck eines Schnäppchens erweckt werden.

Zudem ist auf der Rückseite unten ein Feld angebracht, was mir auf den ersten Blick aussah, wie ein Testurteil der Stiftung Warentest, sich aber bei näherem Hinsehen im Kleingedruckten als Kundenumfrage durch DGG herausstellte.

Eine sehr suspekte Werbeaktion, auf die ich ggf. auch öffentlich aufmerksam machen werde. Von der NRZ erwarte ich deutlich mehr.

Mit freundlichen Grüßen

Ulrich Scharfenort (Duisburg-Rheinhausen)

(Gerne stelle ich den in Kopie beteiligten Stellen einen Scan der Unterlagen zur Verfügung.)

Antwort Leserservice


vielen Dank für Ihre E-Mail vom 30. Januar 2016.

Wir können nachvollziehen, dass sich heutzutage viele Menschen durch Werbung gestört fühlen. Auf der anderen Seite ist die Werbung ein zentraler Bestandteil unseres Wirtschaftssystems – und macht günstige Preise für Medien erst möglich.

Bitte beachten Sie, dass wir auf den Inhalt der Werbebelagen keinen Einfluss haben und auch nicht dafür verantwortlich sind.

Meine Reaktion

Sehr geehrte Person,

tut mir leid, aber natürlich hat die NRZ einen Einfluss auf den Inhalt, denn offensichtlich rechtswidrige Werbung kann ein Verlag ablehnen, ebenso wie irreführende Werbung, für welche die verteilende Stelle mitverantwortlich ist, insbesondere, wenn dies als Leserservice vermittelt wird.

MfG

Ulrich Scharfenort

Antwort Leserservice


Wie wir Ihnen bereits mitgeteilt haben, sind wir für den Inhalt der Werbebeilagen nicht verantwortlich. Bitte wenden Sie sich bei Beschwerden über den Inhalt an die Deutschen Goldmünzen GmbH.

Fazit ist also, dass in der NRZ wohl auch unseriös geworben werden kann, weil keiner die Werbung kontrolliert bzw. sich nicht dafür verantwortlich fühlt. Und ich steh mal wieder vor der Frage, ob ich so eine Zeitung weithin beziehen will, zumal das Abo schon wieder teurer wird.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Aktuelles, Allgemeines, Grundrechte, Verbraucherschutz abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s