Verspätung und Entschädigung bei der Bahn

Folgendes Schreiben schickte ich ans Eisenbahnbundesamt:
Sehr geehrte Personen,

wie ich einem Zeitungsartikel von 2009 entnahm, sind ist das Eisenbahnbundesamt auch für die Umsetzung der Fahrgastrecht verantwortlich.

Meine erste Erfahrung hat bei mir zwar einen anderen Eindruck erweckt, aber ich möchte es natürlich noch mal probieren.

Erster Sachverhalt, wo die DB in meinen Augen gegen die Fahrgastrechteverordnung verstößt. Ist bei der Entschädigungshöhe für Zeitkarteninhaber, bei Nachforschungen stellte ich fest, dass obwohl die Preise zum Beispiel für eine Bahncard 100 signifikant gestiegen sind, die Entschädigung selber noch immer 10 bzw. 15 Euro beträgt.

Der zweite Punkt ist komplexer.
In der Fahrgastrechteverordnung steht etwas davon, dass das Eisenbahnunternehmen eine Regelung treffen muss in der Form von:
„Fahrgäste, die eine Zeitfahrkarte besitzen und denen während der Gültigkeitsdauer ihrer Zeitfahrkarte wiederholt Verspätungen oder Zugausfälle widerfahren, können angemessene Entschädigung gemäß den Entschädigungsbedingungen des Eisenbahnunternehmens verlangen. In den Entschädigungsbedingungen werden die Kriterien zur Bestimmung der Verspätung und für die Berechnung der Entschädigung festgelegt.“

Dies hat die Deutsche Bahn nicht getan. Es gibt pauschal eine Entschädigung ab einer Stunde. Egal wie viel darüber hinaus oder gar weniger. Dabei sagt die Passage ganz deutlich, dass mehrfache Verspätung die Grundlage ist.

Auf der Strecke Duisburg Bonn, welche ich fast täglich mit einem Fernverkehrszug fahre, vergeht fast kein Tag, wo der Zug Pünktlich ist.

Verspätung ist in der Fahrgastrechte Verordnung ebenfalls eindeutig definiert. Jene der Bahn bzgl. Pünktlichkeit weicht ebenfalls davon ab.

Da bei Nah- und Fernpendlern die meisten Verspätungen unter einer Stunde liegt, wir klar und deutlich, dass die Deutsche Bahn den Rechten der Kunden nicht genüge tut. Bei regulären Fahrkarten verkauft sie das Minimum der Fahrgastrechteverordnung als großen Wurf. Bei Zeitfahrkarten verstößt sie sogar dagegen.

Was gedenken Sie hier zu unternehmen?

Mit freundlichen Grüßen

Ulrich Scharfenort (Duisburg-Rheinhausen)

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Grundrechte, Verbraucherschutz abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s