Friemersheim muss Logport weichen

Bekannterweise sind die Kapazitäten an Flächen in Logport nahezu ausgeschöpft. Die Nachfrage nach Flächen für Logistikareale ist allerdings ungebrochen, deshalb wurde nun der Vorschlag eingebracht die Wohnbebauung Friemersheim ins Eigentum des Staatsunternehmens Duisport zu bringen.
Die Enteignung findet im Allgemeininteresse statt, denn die Ausweitung bringe in Duisburg dringend benötigte Arbeitsplätze. Eine Entschädigung ist nach Ansicht von Logport nicht notwendig.

Natürlich bzw. glücklicherweise ist dies nur Satire und Friemersheim sicher vor derartigen Ideen.

Keine Satire ist, dass der Flughafen Düsseldorf genau das oben beschriebene schon seit Jahrzehnten betreibt. Allerdings nicht als komplette Enteignung, sondern in Form einer sich ausweitenden Lärmenteignung, welche immer mehr größer. Das bedeutet 0,7 % Wertminderung für Immobilien pro dB(A) Fluglärm.

Hat das Flugzeug zum Beispiel eine sehr niedrige Lautstärke von 50 dB(A) und der Überflug dauert 1 Minute, blieben auf den Tag (24 Stunden) gemittelt immer noch ein Beitrag von etwa 18 dB(A) übrig. Vielleicht ist auch noch weniger, weil der Lärm anschwillt und wieder abnimmt. Natürlich nimmt der Fluglärm jetzt nicht um 18 dB(A) zu, dazu müsste man konkret berechnen, wie viele Flugzeuge derzeit fliegen und wie viele zukünftig.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Duisburg, Fluglärm, Grundrechte, Umweltschutz abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s