Antwort vom Bundesaufsichtsamt für Flugsicherung zu Umwegen

Hier berichtete ich über Umwege, welche beim Anflug aus Düsseldorf geflogen wurden und erhielt nun folgende Antwort.

Sehr geehrter Herr Scharfenort,

ich beziehe mich auf Ihre Email vom 23. April 2016. Nach Eingang der Stellungnahme der DFS sowie Abschluss meiner Überprüfung möchte ich Ihnen zum Sun Express Flug (XG1380) sowie den 2 weiteren genannten Flugereignissen (AB7447 und AB7383) Folgendes mitteilen:

Die DFS teilte mir mit, dass die drei Anflüge – XG1380, AB7447 und AB7383 – den Luftraum zwischen den Flughäfen Düsseldorf und Köln/Bonn nahezu zeitgleich in der genannten Reihenfolge erreichten. Der von Ihnen als „Umweg“ benannte Flugweg des Sun Express Fluges XG1380 war bedingt durch eine Einzelfreigabe des Fluglotsen. Diese wurde notwendig, da das Luftfahrzeug seine Flughöhe nur langsam verringerte und infolge dessen ein Erfliegen des für den Endanflug zu nutzenden Instrumentenlandesystems (ILS) in der festgelegten Höhe nicht möglich gewesen wäre. Zur Gewährleistung der sicheren, geordneten und flüssigen Abwicklung des Luftverkehrs sowie zur Vermeidung unnötigem Fluglärms, der bei einem, in diesem Fall mit hoher Wahrscheinlichkeit, eingeleiteten Fehlanflugverfahren entstanden wäre, wurde die Anflugstrecke vom Fluglotsen per Einzelfreigabe verlängert. Dadurch konnte die notwendige Höhe abgebaut und der Landeanflug fortgesetzt werden.

Die beiden folgenden Luftfahrzeuge (AB7447 und AB7383) mussten daraufhin entsprechend verzögert werden, um die vorgeschriebenen Staffelungsmindestwerte zwischen den Luftfahrzeugen untereinander nicht zu unterschreiten. Es ergab sich daraufhin der von Ihnen wahrgenommene Flugverlauf. Ein Verstoß gegen luftrechtliche Vorschriften liegt nicht vor.

Die Betriebsgenehmigung für den Flughafen Düsseldorf untersagt planmäßige Landungen zwischen 23 und 6 Uhr. Anflüge hingegen können und dürfen entsprechend vor dieser Zeit stattfinden. Die Nutzung der Anflugverfahren unterliegt keiner zeitlichen Einschränkung.

Diese Antwort vom BAF finde ich ziemlich dreist.

Sehr geehrte****,

wenn diese Umwege ein Einzelfall wäre könnte man ja vielleicht noch darüber hinwegsehen, aber dies ist ein Dauerzustand und das ist unzulässig.

Nach dem Landesimmissionsschutz NRW gilt:
„Jeder hat sich so zu verhalten, daß schädliche Umwelteinwirkungen vermieden werden, soweit das nach den Umständen des Einzelfalles möglich und zumutbar ist.“

Da kein anderes Gesetz greift, ist Landesrecht heranzuziehen und beständig Umwege zu fliegen, weil Sunexpress beständig zu früh ankommt, ist unzulässig. Es ist Sunexpress durchaus zuzumuten nicht ständig zu früh anzukommen, denn dies ist planbar und vermindert die Lärmbelästigung noch vor 6 Uhr.

Und wenn dieser Umstand für Düsseldorf bisher nicht geregelt ist, dann wird das wohl mit der beantragten Änderung Zeit.

Im übrigen führen genau solche Spitzfindigkeiten, wie in Ihrer Antwort auch zum schlechten Ansehen des Flughafens, der DFS und des BAF. Da ist es kein Wunder, dass die Bevölkerung besonders im Umfeld auf die Barrikaden geht.

Ich erlaube mir verschiedene

Mit freundlichen Grüßen

Ulrich Scharfenort (Duisburg-Rheinhausen)

Dieser Beitrag wurde unter Fluglärm, Grundrechte, Umweltschutz abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s