Verkaufszahlen bei Books on Demand

Während bei Bookrix für elektronische Bücher sogar angezeigt wird, wovon wie viel bei welchem Verlag verkauft wurde, ist diese Anzeige bei Books on Demand (BOD) nicht wirklich gelungen. Man erfährt nur wenig über Verkaufszahlen. Kaum Details, welche eventuelle Werbung optimieren lassen.

Und nach meinen bisherigen Erfahrungen mit der miserablen Druckvorschauprüfung sehe ich es mittlerweile ziemlich skeptisch was BOD macht. Vertrauen habe ich hier keines.

Möchte sich BOD hier wie bei der Druckvorschau den Aufwand sparen? Mir scheint, dass hier wenig in Software investiert wird. Man lieber Gewinn auf Kosten der Qualität macht.

Den selben Eindruck erweckt auch die Verkaufsübersicht. Man erfährt zwar wie viele Bücher an einzelnen Tagen verkauft wurden und den Verkaufspreis, aber nicht mehr. Und aus der Varianz im Verkaufspreis kann man höchstens schließen, dass es unterschiedliche Anbieter waren.

Also insgesamt nach meine bisherigen Erfahrungen, wem Einnahmetransparenz und guter Coverdruck wichtig ist, sollte meiner Meinung nach besser die Finger von BOD lassen.

Dieser Beitrag wurde unter Aktuelles, Internet, EDV & Co, Verbraucherschutz abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s