Ehrliche Bürbeteiligung sieht anders aus

Ich frage mich warum die Stadt Duisburg das Volksbegehren für entspannteres Lernen erschwert, wenn nicht sogar sabotiert, indem dies nur im Rathaus Innenstadt und total abseits im Wahlamt auslegt.

Ist dies etwas die gelebte Bürgerbeteiligung?

Von Rheinhausen nach Homberg mit ÖPNV zu kommen ist eine Herausforderung und extra wegen einer Unterschrift, wird dies kaum jemand machen. Da ist es leichter zum Innenstadtrathaus zu kommen.

Warum man nicht im Rathaus Rheinhausen unterschreiben können sollte, erschließt sich mir nicht.

Mindestens zwei Stellen heißt ja nicht, dass man es darauf begrenzen muss. Aber hier erkennt man deutlich den Unterschied zwischen echter bürgernaher Politik und ehrlicher Beteiligung zu dem Vorgehen der Stadt Duisburg, welche nur das Minimum macht.

Also wohl doch nur ein Wahlversprecher von Sören Link.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Duisburg, Duisburger Westen, Grundrechte, Lokales abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s