Hornitex/Glunz-Gelände

Ähnlich, wie das DOC wurde auch bei diesem Gelände sicherlich etliches im Hinterzimmer abgesprochen.

So ganz mit rechten Dingen kann es nicht zugehen, wenn der Öffentlichkeit ein Industriegebiet, als Gewerbegebiet verkauft werden soll.

Die Linke äußerte sich vor kurzem gegen die Erweiterung des „Gewerbegebietes“. Bzgl. der Ablehnung kann ich mich nur anschließend allerdings habe ich in einem Leserbrief angemerkt, dass hier seitens der Stadt eine Mogelpackung vorliegt. Das ganze wird zwar als Gewerbegebiet bezeichnet, ist aber ein Industriegebiet, was insbesondere erhebliche Auswirkungen auf den Lärmschutz hat. So gelten in Industriegebieten die gleichen hohen Werte an Tag und in der Nacht.

Auch wurden bei der Lärmbetrachtung nur LKW über 7,5 Tonnen betrachtet, obwohl auch der Lärm bei kleineren LKW erheblich über den Werten für PKW liegt.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Duisburg, Duisburger Westen, Grundrechte, Umweltschutz abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Hornitex/Glunz-Gelände

  1. Dietmar beckmann schreibt:

    Hallo,

    das ist definitiv nicht richtig.
    Die Definition der Gebietsarten erfolgt in den §§ 8 (Gewerbegebiet) und 9 (Industriegebiet)
    der Baunutzungsverordnung, die zu den Rechtsgrundlagen diese B-Planes gehört. Die Verträglichkeit mit „Nachbarbebauung“ wird dadurch gewährleistet, dass zu den weiteren Rechtsgrundlagen der Abstandserlass gehört, der hier nur Betriebe ab der Abstandsklasse VI (ab Nr. 151) zuilässt. Weiterhin werden Schall-Emissionskontingente nach DIN 45691 (2006) festgesetzt.
    Die Berücksichtigung des sg. Schwerverkehrs über 7,5 t entspricht der richtlinienkonformen Schallberechnung nach RLS 90 und DIN 18005.

    Quelle: http://geoportal.duisburg.de/scripts/pbv/showFile.php?id=1739

    • ulrics schreibt:

      Auf dem Deckblatt der Drucksachen zu den beiden Gebieten wird dies als Gewerbegebiet bezeichnet, innendrin im Kleingedruckten steht dann, dass es sich um ein Industriegebiet handelt.

      Wenn es nur Schwerlastverkehr wäre, dann wäre das vielleicht okay, allerdings muss bei so einem Vorhaben die Gesamtbelastung betrachtet werden, welche zu der bestehenden hinzukommt.

  2. Ömer Massuth schreibt:

    Auf dem Gelände ist auch ein Gebilde, welches an einen großen, runden Tank erinnert, entstanden. Was darin wohl gelagert wird, was damit wohl produziert wird?
    Auf dem Gelände ist nicht emittierende Industrie erlaubt, was nicht heißt, dass eine Gefährdung der Bürger ausgeschlossen ist. Allein Lärm ist schon ein „Krankmacher“! Insbesondere Anwohner und Besucher des Naherholungsgebietes haben die A-Karte. Immobilienbesitzer haben wahrscheinlich Wertminderungen und Unverkäuflichkeiten zu beklagen!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s