Dieselfahrverbote

Wenn Herr Minister Remmel Maßnahmen vorschlägt um Fahrverbote zu vermeiden, dann sollte man den Blick zuerst zum Landesverkehrsministerium wenden, wo diese eigentlich herkommen sollten. Schon seit Jahren wird bzgl. Binnenschifffahrt, die noch weitestgehend ungefiltert ihre Abgase in die Luft blasen auf die EU verweisen. Statt besserer ÖPNV wird auf Ausbau und Erweiterung gesetzt. Einige Städte (z.B. Duisburg) schaffen sogar Maßnahmen, welche der Luftqualität dienen ab. Andere gehen massive Probleme im Zuständigkeitsbereich (z.B. Düsseldorf) erst gar nicht an.

Und die Bundespolitik schafft auch keine Anreize. Vor einem Dieselverbot wäre erst einmal die Abschaffung von Steuerbegünstigungen von Kraftstoffen, wie Diesel und Kerosin sinnvoll.

Aber bei der Verkehrspolitik wird wohl nur die Zahl der Arbeitsplätze gesehen und nicht die Zahl der Umwelttoten.

Wobei es eine ganz einfache Methode gibt, die Geschwindigkeit zu reduzieren. Stadt 50 in der Stadt halt nur 30. Macht den Verkehr aus flüssiger, wenn Ampeln entsprechend angepasst werden.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Duisburg, Grundrechte, Umweltschutz abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s