Alternative Fakten zum DOC?

In Leserbriefen wird das Outlet Center ja über den Klee gelobt.
Und nein ich bin absolut dagegen, nachdem ich alles für und wieder abgewägt habe.

Die Argumente Steuereinnahmen und Arbeitsplätze sind mehr als scheinheilig. Man könnte sie auch Selbstbetrug nennen.
Steuereinnahmen aus der Gewerbesteuer werden am Firmensitz gezahlt. Es kommt höchstens ein wenig mehr Grundsteuer rein, als derzeit. Und die Arbeitsplätze sind höchstwahrscheinlich nicht einmal sozialversicherungspflichtig auf 450 Euro-Basis. Mit Einkommenssteuer ist hier auch nicht zu rechnen. Eher noch Kosten fürs aufstocken.

Im Gegenzug geht die Innenstadt kaputt, wo dann die sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungen wegfallen. Sprich, gute Arbeitsplätze, werden in schlecht umgewandelt und Duisburg verliert daran.

Die Behauptung der Hauptbahnhof wäre in Kürze renoviert, ist Dummfug, denn die Bahn hat hier ja bereits Verspätungen angekündigt.

Natürlich muss endlich was für die Innenstadt getan werden. Die Politik versagt hier auf ganzer Linie, denn es werden keine Maßnahmen zur Motivation getroffen und Frau Lesmeister macht ihren Job nicht. Oder wie sonst kann man sich den ganzen Plakatspam erklären, gegen den das Ordnungsamt vergehen müsste, aber sich weigert. (§ 4 Duisburger Sicherheits- und Ordnungsverordnung)

Wenn die Mietpreise zu hoch sind, dann sollte das Finanzamt mal genau prüfen, ob die Eigentümer das abzusetzen versuchen und wenn ja die Absetzbarkeit verneinen. Die Preise werden sich sehr schnell einpegeln. eine Veröffentlichung eines öffentlich Mietspiegels wäre ebenfalls eine Maßnahme, um Fantasiepreise zu verhindern.

Die Verbindung von Innenstadt und Outlet wird nicht gelingen. Die Pläne des OB sind hier Wunschdenken. In Roermond mag es geklappt haben, geplant war dies aber nicht.

Fazit für mich ist, dass die Grünfläche, wie sie jetzt ist, mehr für die Innenstadt bringt, als das Outletcenter, was doch nur deshalb gemacht wird, weil das Geld derzeit in Immobilien besser angelegt wird. Und Krieger schielt auf die Rendite beim Verkauf.

Natürlich kann man ihm nicht vorschreiben, was er baut oder an wen er verkauft, man kann aber problemlos vorschreiben, was er nicht baut. Zumal Dieselfahrverbote bzw. eine Citymaut für Duisburg unausweichlich ist, wenn ein Outletcenter dort hinkommt, da die Blechlawine die Werte für Feinstaub und Stickoxide massiv steigern würde.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Duisburg, Finanzlage, Grundrechte, Umweltschutz, Verbraucherschutz abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s